Startseite RBS RoeverBroennerSusat Suche Impressum Kontakt 

-

-

IFRS-Praxis

-

 

Diskussionsforum

 

 

Umstellungsprozess  

IFRS-Abschlüsse

-

IFRS-Seminare

-
Seminarkonzept
Seminarprogramme
 

Referenten

 

-

Grundlagenwissen

-

 

Was sind IFRS/IAS?  
Was ist der IASB?

IASB-Projekte
Endorsement

Glossar

-

Publikationen

-
IFRS-Texte

Newsletter

-

Literatur

-

 

Aufsatzdatenbank  

Fachbücher

 

-

Sonstiges

-

 

Archiv  

 

Links  

Sitemap

 

 

Auf dem IFRS-Portal finden Sie Grundlageninformationen zu den International Financial Reporting Standards (IFRS) bzw. International Accounting Standards (IAS) sowie den Volltext der von der Europäischen Union übernommenen Standards und Interpretationen (IFRS-Texte) und Hinweise zu weiterführender Literatur (Aufsätze und Fachbücher).

 

Zur fachlichen Diskussion laden wir Sie gern zum Besuch
des Diskussionsforums ein.

 

 

 News IASB verabschiedet Annual Improvements 2012-2014

25. September 2014: Der IASB hat heute die Annual Improvements 2012-2014 verabschiedet. Die Änderungen sollen für Geschäftsjahre in Kraft treten, die am oder nach dem 1. Januar 2016 beginnen. Die Änderungen sind zum Teil retrospektiv, zum Teil prospektiv anzuwenden. Eine vorzeitige Anwendung ist, vorbehaltlich der Übernahme durch die EU, zulässig.

  • IFRS 5 Zur Veräußerung gehaltene langfristige Vermögenswerte und aufgegebene Geschäftsbereiche: Keine Änderung der Bilanzierung bei Übergang von "zu Veräußerungszwecken gehalten" zu "zu Ausschüttungszwecken gehalten" oder umgekehrt; gesonderte Leitlinien für die Beendigung der Bilanzierung als "zu Ausschüttungszwecken gehalten".

  • IFRS 7 Finanzinstrumente: Angaben: Klarstellung, dass Verwaltungsverträge ein sog. continuing involvement darstellen und bei den Angaben zu Transfers mit einzubeziehen ist. Klarstellung, welche Angaben zur Saldierung von finanziellen Vermögenswerte und Verbindlichkeiten in Zwischenabschlüssen zu machen sind.

  • IAS 19 Leistungen an Arbeitnehmer: Berücksichtigung von Unternehmensanleihen derselben Währung (nicht nur desselben Landes) bei der Ermittlung des Diskontierungszinssatzes

  • IAS 34 Zwischenberichterstattung: Ergänzung von IAS 34 um die Klarstellung, dass Angaben entweder im Zwischenabschluss zu erfolgen haben oder an anderer Stelle im Zwischenbericht. Der Zwischenabschluss sollte in dem Fall einen entsprechenden Querverweis enthalten.

Zur Pressemitteilung des IASB (.pdf) ...

 News IASB veröffentlicht Diskussionspapier zu Preisregulierungen

17. September 2014: Der IASB hat heute als erstes Ergebnis seines umfassenden Projekts zu preisregulierten Geschäftsvorfällen das Diskussionspapier DP/2014/2 zur Berichterstattung über die finanziellen Auswirkungen von Preisregulierung veröffentlicht. Bis zur Beendigung dieses Projekt gilt für IFRS-Erstanwender der erst im Januar 2014 verabschiedete Interimsstandard IFRS 14, nach dem Unternehmen preisregulierte Absatzgeschäfte weiterhin nach lokalen Rechnungslegungsvorschriften bilanzieren können (weitere Informationen zu IFRS 14 finden Sie hier).

Das Diskussionspapier behandelt sogenannte definierte Preisregulierungen. Der IASB bitte um Stellungnahme zur der Frage, ob die maßgeblichen Abgrenzungsmerkmale, welche für definierte Preisregulierung identifiziert wurden, ausreichend sind, um alle Preisregulierungen mit wesentlichen finanziellen Auswirkungen zu ermitteln.

In seinem Diskussionspapier schlägt der IASB jedoch keine konkreten Bilanzierungsvorschriften vor. Es wird vielmehr zur Diskussion gestellt, welche Informationen über preisregulierte Geschäftsvorfälle nützlich für Adressaten der Finanzberichterstattung sind. Es werden verschiedene Bilanzierungsgrundsätze mit ihren Vor- und Nachteilen vorgestellt, die vom IASB berücksichtigt werden könnten, um über die zukünftige Berichterstattung über die finanziellen Auswirkungen von Preisregulierung zu entscheiden.

Der IASB bitte um Stellungnahmen zu diesem Diskussionspapier bis zum 15. Januar 2014.

Zur Pressemitteilung des IASB (.pdf) ...

Zum DP/2014/2 (.pdf) ...

Zum Snapshot (.pdf) ...

 News IASB veröffentlicht Änderungen in Bezug auf die Bewertung börsennotierter Beteiligungen an Tochterunternehmen, Gemeinschaftsunternehmen und assoziierten Unternehmen zum Fair Value

16. September 2014: Der IASB hat heute mit seinem Entwurf ED/2014/4 Änderungen an IFRS 10, IFRS 12, IAS 27, IAS 28 und IAS 36 sowie der erläuternden Beispiele für IFRS 13 zur Diskussion gestellt. Der IASB stellt in seinem Entwurf klar, dass das Bilanzierungsobjekt in Bezug auf Beteiligungen an Tochterunternehmen, Gemeinschaftsunternehmen und assoziierten Unternehmen die Beteiligung als Ganzes ist, d.h. dass der Fair Value börsennotierter Beteiligungen und börsennotierter Cash Generating Units das Produkt aus dem Börsenpreis des einzelnen Finanzinstruments und der Anzahl der gehaltenen Finanzinstrumente darstellt. In IFRS 13 soll darüber hinaus anhand eines neuen Beispiels aufgezeigt werden, dass für die Bewertung einer Gruppe von finanziellen Vermögenswerten und Schulden vorhandene beobachtbare Marktpreise (Level 1 der Fair-Value-Hierarchie) heranzuziehen ist. Der Standardentwurf sieht noch kein Erstanwendungszeitpunkt vor.

Die Kommentierungsfrist des Entwurfs endet am 16. Januar 2015.

Zur Pressemitteilung des IASB (.pdf) ...

Zum ED/2014/4 (.pdf) ...

 News IASB verabschiedet Änderungen an IFRS 10 und IAS 28

11. September 2014: Der IASB hat heute Änderungen an IFRS 10 Konzernabschlüsse und IAS 28 Beteiligungen an assoziierten Unternehmen und Gemeinschaftsunternehmen im Hinblick auf die Veräußerung oder Einbringung von Vermögenswerten zwischen einem Investor und einem assoziierten Unternehmen oder Joint Venture verabschiedet.

Die Änderungen beinhalten Anwendungsleitlinien zu der Frage, in welchem Umfang nicht realisierte Gewinne oder Verluste aus Transaktionen mit Vermögenswerten zwischen einem Investor und einem assoziierten Unternehmen oder Joint Venture im Jahresabschluss des Investors zu erfassen sind. Dabei kommt es insbesondere darauf an, ob die betroffenen Vermögenswerte Geschäftsbetriebe im Sinne des IFRS 3 Unternehmenszusammenschlüsse darstellen. Sofern die Transaktion einen Geschäftsbetrieb betrifft, erfolgt eine vollständige Erlöserfassung beim Investor. Betrifft die Transaktion nur die Veräußerung von Vermögenswerten, welche keinen Geschäftsbetrieb darstellen, so ist eine Teilerfolgserfassung vorzunehmen.

Die Änderungen sind für Geschäftsjahre, die am oder nach dem 1. Januar 2016 beginnen, anzuwenden. Eine vorzeitige Anwendung ist zulässig. Ein Endorsement ist für das dritte Quartal 2015 geplant.

Zur Pressemitteilung des IASB (.pdf) ...

 News IASB veröffentlicht Änderungen an IAS 12

20. August 2014: Der IASB hat heute mit ED/2014/3 Recognition of Deferred Tax Assets for Unrealised Losses (Proposed amendments to IAS 12) einen Entwurf mit Änderungen an IAS 12 Ertragsteuern herausgegeben.

In seinem Entwurf stellt der IASB klar, dass Abwertungen auf zum Fair Value bewertete Schuldinstrumente zum Ansatz von aktiven latenten Steuern für nicht realisierte Verluste führen, wenn der steuerliche Wert seinen Anschaffungskosten entspricht. Die Erfassung in der Gesamtergebnisrechnung erfolgt mit sonstigen Ergebnis.

Bei der Schätzung wahrscheinlicher, zukünftig zu versteuernder Gewinne stellt der Buchwert eines Vermögenswerts nicht die Obergrenze dar. Ebenso sind Steuerabzüge aus der Umkehrung aktiver latenter Steuern herauszurechnen.

Die Kommentierungsfrist läuft noch bis zum 18. Dezember.

Zur Pressemitteilung des IASB (.pdf) ...

Zum ED/2014/3 (.pdf) ...

 News IASB verabschiedet Änderungen an IAS 27

12. August 2014: Der IASB hat heute Änderungen an IAS 27 Einzelabschlüsse verabschiedet, mit denen die Anwendung der Equity-Methode als Bilanzierungsoption für Anteile an Tochterunternehmen, Joint Ventures und assoziierten Unternehmen im Einzelabschluss eines Investors wieder zugelassen wird. Weiterhin besteht die Option einer Bilanzierung zu Anschaffungskosten oder nach IAS 39 bzw. IFRS 9.

Die Änderungen treten für Geschäftsjahre in Kraft, die am oder nach dem 1. Januar 2016 beginnen. Eine vorzeitige Anwendung ist vorbehaltlich eines Endorsements durch die EU zulässig.

Zur Pressemitteilung des IASB (.pdf) ...

 News IASB verabschiedet finale Version von IFRS 9
-

24. Juli 2014: Der IASB hat heute die finale Version von IFRS 9 Finanzinstrumente verabschiedet. Der neue IFRS 9 enthält nunmehr auch Vorschriften zur Wertminderung von Finanzinstrumenten sowie zu einer neuen Bewertungskategorie für ergebnisneutrale Fair Value-Bewertung (FVOCI).

Wertminderung von Finanzinstrumenten: Die Regelungen hierzu stellen künftig auf erwartete Ausfälle ab (expected loss model). Nach diesem zweistufigen Modell werden ab Erstansatz grundsätzlich 12-Monats-Verlusterwartungen erfasst. Bei wesentlicher Kreditrisikoverschlechterung ist ab diesem Zeitpunkt auf die Erfassung von erwarteten Gesamtverlusten überzugehen.

Neue Bewertungskategorie FVOCI: Künftig ist zusätzlich eine dritte Bewertungskategorie für eine ergebnisneutrale Fair Value-Bewertung für bestimmte Fremdkapitalinstrumente der Aktivseite vorgesehen. Bedingungen für eine FVOCI-Einstufung sind, dass (a) die betreffenden Instrumente das Cashflow-Kriterium erfüllen, das identisch auch für die amortised cost-Bewertungskategorie erfüllt sein muss, und (b) das zugrunde liegende Geschäftsmodell sowohl Halten als auch Verkaufen vorsieht.

Der Zeitpunkt der erstmaligen verpflichtenden Anwendung ist - vorbehaltlich Endorsement durch die EU - auf den 1. Januar 2018 festgelegt.

Zur Pressemitteilung des IASB (.pdf) ...

 News IFRS-Newsletter 2/2014 von RBS RoeverBroennerSusat erschienen
-

10. Juli 2014: Ausgabe 2/2014 des IFRS-Newsletters von RBS RoeverBroennerSusat ist erschienen.

Aus dem Inhalt:

  • IASB verabschiedet IFRS 15 zur Umsatzrealisierung

  • IASB verabschiedet Interimsstandard IFRS 14 zu regulatorischen Abgrenzungsposten

  • IASB verabschiedet Änderungsstandard zu IFRS 11

  • IASB verabschiedet Änderungsstandard zu IAS 16 und IAS 38

  • IASB veröffentlicht Änderungsentwurf zu IAS 1

  • IASB veröffentlicht Änderungsentwurf zu IFRS 10 und IAS 28

  • IASB veröffentlicht Diskussionspapier zum Macro Hedging

  • EU: Übernahme von IFRIC 21 Abgaben

Zum IFRS-Newsletter 2/2014 ...

 News IASB verabschiedet Änderungen an IAS 16 und IAS 41
-

30. Juni 2014: Der IASB hat heute Änderungen an IAS 16 Sachanlagen sowie IAS 41 Landwirtschaft verabschiedet. Nach den Änderungen fallen fruchttragende Pflanzen, wie z.B. Weinstöcke, Bananenbäume, Ölpalmen etc., künftig in den Anwendungsbereich des IAS 16.

Bislang wurden nach IAS 41 biologische Vermögenswerte zum beizulegenden Zeitwert abzüglich Veräußerungskosten bewertet. Dahinter stand der Gedanke, dass die biologische Transformation derartiger Vermögenswerte am ehesten durch eine Bewertung zum beizulegenden Zeitwert abgebildet wird. Fruchttragende Pflanzen hingegen sind biologische Vermögenswerte, die – sobald sie ausgewachsen sind – einzig zu dem Zweck der Fruchtziehung gehalten werden. Da ausgewachsene fruchttragende Pflanzen nicht mehr wesentlichen Transformationen unterliegen, ähneln diese Produktionsanlagen. Fruchttragende Pflanzen sind folglich wie Sachanlagen gemäß IAS 16 zu bilanzieren, entweder nach dem Anschaffungs- oder dem Neubewertungsmodell. Ihre Früchte unterliegen weiterhin einer Bilanzierung gemäß IAS 41.

Diese Änderungen sind retrospektiv für Geschäftsjahre anzuwenden, die am oder nach dem 1. Januar 2016 beginnen. Für die erstmalige Anwendung dieser Änderungen sieht der IASB Erleichterungen vor, in dem er zum Übergangszeitpunkt eine Bilanzierung von fruchttragenden Pflanzen zum beizulegenden Zeitwert gestattet. Eine vorzeitige Anwendung der Änderungen ist unter Voraussetzung eines EU-Endorsements zulässig.

Zur Pressemitteilung des IASB (.pdf) ...

 News EU übernimmt IFRIC 21 Abgaben
-

17. Juni 2014: Die Europäische Union hat mit Verordnung (EU) Nr. 634/2014 vom
13. Juni 2014 die Interpretation IFRIC 21 Abgaben in europäisches Recht übernommen.

Die Interpretation stellt klar, wie Unternehmen von öffentlichen Behörden erhobene Abgaben (z.B. in Deutschland die Bankenabgabe) im IFRS-Abschluss künftig zu bilanzieren haben, insbesondere, zu welchem Zeitpunkt die aus der Abgabe resultierende Verbindlichkeit erstmals zu bilanzieren ist. Gemäß IFRIC 21 stellt die Tätigkeit, die von Gesetzes wegen zur Abgabepflicht führt, das den Ansatz dieser Verbindlichkeit auslösende Ereignis dar. Die Verbindlichkeit wird pro rata temporis angesetzt, wenn das auslösende Ereignis nicht zu einem bestimmten Zeitpunkt, sondern über einen Zeitraum eintritt. Dies ist z.B. bei einer laufenden Abgabe von 1% vom Umsatz des laufenden Jahres der Fall. Bezieht sich die Abgabe hingegen auf den Vorjahresumsatz, ist dieser in voller Höhe zu Beginn des Geschäftsjahres zum Zeitpunkt des auslösenden Ereignisses anzusetzen. Ist das Erreichen eines Schwellenwerts ausschlaggebend für das Auslösen der Verbindlichkeit, wird diese in voller Höhe angesetzt, sobald dieser Schwellenwert erreicht wird (z.B. 1% der festlegten Umsatzschwelle zum Zeitpunkt ihres Erreichens).

IFRIC 21 tritt in der EU erst für Geschäftsjahre in Kraft, die am oder nach dem
17. Juni 2014 beginnen (IASB: 01.01.2014). Eine frühere Anwendung ist jedoch zulässig.

Zur Verordnung (EU) Nr. 634/2014 (.pdf)...

 News IASB veröffentlicht Änderungsentwurf zu IFRS 10 und IAS 28
-

11. Juni 2014: Der IASB hat heute einen Änderungsentwurf zu IFRS 10 Konzernabschlüsse und IAS 28 Anteile an assoziierten Unternehmen und Joint Ventures veröffentlicht. In ED/2014/2 schlägt der IASB Änderungen in Bezug auf die Anwendung der Konsolidierungsausnahme vor.

Die in dem Entwurf vorgeschlagenen Änderungen stellen klar, dass die Ausnahme von der Erstellung eines Konzernabschlusses für Tochterunternehmen einer Investmentgesellschaft gilt, die wiederum selbst Mutterunternehmen sind.

Der Entwurf stellt ebenfalls klar, wann durch eine Investmentgesellschaft die Konsolidierung eines Tochterunternehmens, welches investment-related services durchführt, zu erfolgen hat.

Ebenso ist eine Vereinfachung bei der Anwendung der Equity Methode für Unternehmen vorgesehen, die selbst keine Investmentgesellschaften sind, jedoch Anteile an einem assoziierten Unternehmen halten, das eine Investmentgesellschaft ist.

Der Zeitpunkt des Inkrafttretens der vorgeschlagenen Änderungen steht noch nicht fest. Die Kommentierungsfrist zu diesem Entwurf endet am 15. September 2014.

Zur Pressemitteilung des IASB (.pdf) ...

Zum ED/2014/2 (.pdf) ...

 News IASB verabschiedet IFRS 15 zur Umsatzrealisierung
-

28. Mai 2014: Der IASB hat heute in Zusammenarbeit mit dem US-amerikanischen Standardsetter FASB den neuen Standard zur Umsatzrealisierung IFRS 15 Revenue from Contracts with Customers verabschiedet. Mit diesem neuen Standard werden die bisherigen Standards und Interpretationen, die bisläng Regelungen zur Umsatzrealisierung enthielten, zusammengeführt. IFRS 15 ist branchenübergreifend auf sämtliche Umsatztransaktionen anzuwenden und enthält ein prinzipienorientiertes fünfstufiges Modell:

  • Identifizierung des Vertrags mit dem Kunden,

  • Identifizierung der eigenständigen Leistungsverpflichtungen in dem Vertrag,

  • Bestimmung des Transaktionspreises,

  • Verteilung des Transaktionspreises auf die Leistungsverpflichtungen des Vertrags,

  • Erlöserfassung bei Erfüllung der Leistungsverpflichtungen durch das Unternehmen.

Künftig erfolgt die Umsatzrealisierung bei Übergang der Kontrolle an den Gütern oder Dienstleistungen auf den Kunden. Die Übertragung von Chancen und Risiken stellt nur noch einen Indikator dar. Darüber hinaus sind explizite Regelungen zu Mehrkomponentengeschäften in IFRS 15 enthalten. Ferner gibt es neue Leitlinien dazu, ob Erlöse zu einem bestimmten Zeitpunkt oder über einen Zeitraum hinweg zu erfassen sind. Für variable Erlöse werden neue Erlösschwellen eingeführt.

Nach Inkrafttreten von IFRS 15 werden IAS 11 Fertigungsaufträge und IAS 18 Umsatzerlöse sowie die Interpretationen IFRIC 13 Kundenbindungsprogramme, IFRIC 15 Verträge über die Errichtung von Immobilien, IFRIC 18 Übertragung von Vermögenswerten durch einen Kunden und SIC 31 Umsatzerlöse - Tausch von Werbedienstleistungen ihre Gültigkeit verlieren.

Die neuen Regelungen sind verpflichtend für Geschäftsjahre, die am oder nach dem
1. Januar 2017 beginnen, anzuwenden. Eine frühere Anwendung ist zulässig und wird empfohlen. Das EU-Endorsement steht noch aus.

Zur Pressemitteilung des IASB (.pdf) ...

 News IASB verabschiedet Änderungsstandard zu IAS 16 und IAS 38
-

12. Mai 2014: Der IASB hat heute Änderungen an IAS 16 Sachanlagen und IAS 38 Immaterielle Vermögenswerte verabschiedet.

Die Änderungen beinhalten Leitlinien, welche Methoden für die Abschreibung von Sachanlagen und immateriellen Vermögenswerten verwendet werden können. Danach ist die umsatzbasierte Methode keine zulässige Abschreibungsmethode gem. IAS 16 und IAS 38. Denn diese Methode bildet nicht das Verbrauchsmuster des künftigen wirtschaftlichen Nutzens des Vermögenswerts, sondern lediglich das Muster der Generierung des erwarteten künftigen wirtschaftlichen Nutzens des Vermögenswerts ab. In wenigen bestimmten Fällen, wie z.B. in der Filmbranche bei erworbenen Filmrechten, könnten Umsatzerlöse für die Bestimmung des erwarteten Verbrauchsmusters des künftigen wirtschaftlichen Nutzens des Vermögenswerts zugrunde gelegt werden, sofern die Anwendung dieser Methode zu demselben Ergebnis wie die Anwendung einer leistungsabhängigen Methode führt.

Die Änderungen sind prospektiv für Geschäftsjahre anzuwenden, die am oder nach dem 1. Januar 2016 beginnen. Eine vorzeitige Anwendung ist zulässig.

Zur Pressemitteilung des IASB (.pdf) ...

 News IASB verabschiedet Änderungsstandard zu IFRS 11
-

6. Mai 2014: Der IASB hat heute Änderungen an IFRS 11 Gemeinsame Vereinbarungen verabschiedet. Die Änderungen beinhalten zusätzliche Leitlinien, die klarstellen, dass ein Erwerb von Anteilen an einer gemeinschaftlichen Tätigkeit, die einen Geschäftsbetrieb im Sinne des IFRS 3 Unternehmenszusammenschlüsse darstellt, nach den Vorschriften von IFRS 3 (d. h. nach der Erwerbsmethode) und anderer relevanter Standards zu bilanzieren ist.

Gegenüber dem Entwurf zu dem Änderungsstandard ED/2012/7 wird nunmehr zusätzlich klargestellt, dass bei einem Zuerwerb weiterer Anteile an einer gemeinschaftlichen Tätigkeit keine Neubewertung der zuvor bereits gehaltenen Anteile vorzunehmen ist. Stehen die gemeinschaftlich tätigen Unternehmen unter gemeinsamer Beherrschung (common control) eines (ultimativen) Mutterunternehmen, sind diese Änderungen jedoch nicht anzuwenden.

Die Änderungen treten für Geschäftsjahre in Kraft, die am oder nach dem 1. Januar 2016 beginnen.

Zur Pressemitteilung des IASB (.pdf) ...

 News IASB veröffentlicht Diskussionspapier zum Macro Hedging
-

17. April 2014: Der IASB hat heute das Diskussionspapier DP/2014/1 Accounting for Dynamic Risk Management: a Portfolio Revaluation Approach to Macro Hedging veröffentlicht. Darin stellt der IASB seinen neuen Ansatz zu einer besseren bilanziellen Abbildung des  dynamischen Risikomanagements von Portfolien (Macro Hedging) vor. Der IASB stellt hierfür ein Portfolio-Neubewertungsmodell zur Diskussion, welches die Neubewertung der zugrunde liegenden offenen Portfolien in Bezug auf gesicherte Risiken über die Gewinn- und Verlustrechnung vorsieht.

Die Kommentierungsfrist zu diesem Diskussionspapier endet am 17. Oktober 2014.

Zur Pressemitteilung des IASB (.pdf) ...

Zum DP/2014/1 (.pdf) ...

Zum Snapshot (.pdf) ...

 News IASB veröffentlicht Änderungsentwurf zu IAS 1
-

25. März 2014: Der IASB hat heute infolge des Disclosure Initiative Project einen Änderungsentwurf zu IAS 1 Darstellung des Abschlusses veröffentlicht (ED/2014/1).

Der IASB stellt folgende Änderungen an IAS 1 zur Diskussion:

  • Stärker Fokus auf dem Grundsatz der Wesentlichkeit: Anhangangaben sollen nur verpflichtend sein, sofern diese wesentlich sind.

  • Weitere Untergliederung der Mindestgliederungsposten in der Bilanz sowie Ausweis von Zwischensummen.

  • Größere Flexibilität bei der Erstellung des Anhangs in Bezug auf die Reihenfolge der Angaben.

  • Aufhebung der Vorgaben in IAS 1 in Bezug auf die Identifizierung bedeutender Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden als Bestandteil der Anhangangaben.

Die Kommentierungsfrist zu diesem Entwurf endet am 23. Juli 2014.

Zur Pressemitteilung des IASB (.pdf) ...

Zum ED/2014/1 (.pdf) ...

 News IFRS-Newsletter 1/2014 von RBS RoeverBroennerSusat erschienen
-

13. Februar 2014: Ausgabe 1/2014 des IFRS-Newsletters von RBS RoeverBroennerSusat ist erschienen.

Aus dem Inhalt:

  • IASB verabschiedet Annual Improvements 2010–2012 Cycle und 2011–2013 Cycle

  • IASB veröffentlicht Entwurf zu Annual Improvements 2012–2014 Cycle

  • EU: Übernahme der Änderungen an IAS 36 und IAS 39

  • EU: Maystadt-Bericht zur Stärkung der Rolle der EU in Bezug auf die IFRS

  • IDW: Stellungnahme zur Rechnungslegung IDW RS HFA 47 Einzelfragen zur Ermittlung des Fair Value nach IFRS 13 verabschiedet

  • Zusammenstellung der zukünftig anwendbaren IFRS und IFRIC
    (Anhangangabe gemäß IAS 8.30 f.)

Zum IFRS-Newsletter 1/2014 ...

 News IFRS-Texte als neue Auflage 4.0 zum Download auf dem IFRS-Portal!
-

7. Februar 2014: : Auflage 4.0 der IFRS-Texte stehen seit heute zum Download auf dem IFRS-Portal zur Verfügung. Stand des Endorsements der aktuellen Auflage 4.0 ist der 20. Dezember 2013. Die wichtigsten Änderungen gegenüber
Auflage 3.0 betreffen folgende Standards:

  • IAS 36 Wertminderung von Vermögenswerten (Angaben zum erzielbaren Betrag bei nicht-finanziellen Vermögenswerten)
     

  • IAS 39 Finanzinstrumente: Ansatz und Bewertung (Novation von Derivaten und Fortsetzung der Bilanzierung von Sicherungsgeschäften)
     

  • IFRS 10 Konzernabschlüsse, IFRS 12 Angaben zu Anteilen an anderen Unternehmen und IAS 27 Einzelabschlüsse (Investmentgesellschaften)

Zu den IFRS-Texten ...

 News IASB verabschiedet Interimsstandard IFRS 14 zu regulatorischen Abgrenzungsposten
-

30. Januar 2014: : Der IASB hat heute den Interimsstandard IFRS 14 Regulatory Deferral Accounts verabschiedet. Das IFRS-Regelwerk beinhaltet derzeit keine Regelungen zur Bilanzierung von preisregulierten Absatzgeschäften. Zielsetzung des IFRS 14 ist es, die Vergleichbarkeit von Abschlüssen solcher Unternehmen zu erhöhen, die preisregulierte Absatzgeschäfte erbringen. Preisregulierungen können zu wirtschaftlichen Vor- oder Nachteilen führen, wenn Ausgaben im aktuellen Geschäftsjahr Auswirkungen auf verlangte Preise in künftigen Geschäftsjahren haben. Die nationalen Bilanzierungsvorschriften einiger Ländern erlauben die Aktivierung/Abgrenzung dieser wirtschaftlichen Vorteile bzw. schreiben diese vor.

IFRS 14 sieht vor, dass Unternehmen bei Übergang auf die IFRS-Rechnungslegung ihre nationalen Vorschriften zu regulatorischen Abgrenzungsposten weiterhin beibehalten dürfen. IFRS 14 ist somit ausschließlich für IFRS-Erstanwender einschlägig und nur bei gleichzeitiger Anwendung von IFRS 1 Erstmalige Anwendung der International Financial Reporting Standards zu berücksichtigen. Für die künftige Anwendung von IFRS 14 im Rahmen der IFRS-Erstanwendung müssen folgende Kriterien erfüllt sein:

  • Der Preis, den ein Unternehmen von Kunden für Waren oder Dienstleistungen verlangen kann, muss durch eine Behörde begrenzt werden.

  • Der durch die Behörde festgesetzte Preis muss die Kosten für die Waren oder Dienstleistungen wieder einbringen.

Die regulatorischen Abgrenzungsposten sind in separaten Ausweiszeilen in der Bilanz sowie Veränderungen in den regulatorischen Abgrenzungsposten in separaten Ausweiszeilen in der Gesamtergebnisrechnung und im sonstigen Gesamtergebnis auszuweisen. Darüber hinaus werden spezifische Angaben zur Art der Preisregulierung und den damit verbundenen Risiken gefordert.

IFRS 14 ist als Zwischenlösung gedacht und soll IFRS-Erstanwendern kurzfristig Hilfestellung geben, bis der IASB sein eigentliches Forschungsprojekt zu Preisregulierungen abgeschlossen hat.

Die Anwendung von IFRS 14 ist freiwillig. Der Standard kann angewendet werden, wenn der erste IFRS-Abschluss eines Unternehmens für Berichtsperioden erstellt wird, die am oder nach dem 1. Januar 2016 beginnen. Eine vorzeitige Anwendung ist jedoch zulässig.  Wenn sich ein Unternehmen allerdings entscheidet, den Standard im Rahmen der erstmaligen IFRS-Anwendung anzuwenden, muss er auch in allen Folgeperioden angewendet werden.

Zur Pressemitteilung des IASB (.pdf) ...

 News IASB veröffentlicht Request for Information zu IFRS 3
-

30. Januar 2014: : Der IASB hat heute einen Request for Information zu IFRS 3 Unternehmenszusammenschlüsse herausgegeben, durch den der IASB mit der öffentlichen Konsultation zum Post-Implementation Review des IFRS 3 beginnt. Unternehmen sind aufgerufen, dem IASB ihre Erfahrungen und Effekte aus der Umsetzung von IFRS 3 mitzuteilen. Der Standard soll im Hinblick auf entscheidungsnützliche Informationen, schwer umzusetzende Themen bzw. auf unerwartete Kosten im Zusammenhang mit seiner Anwendung beleuchtet werden.

Stellungnahmen zu diesem Request for Information können beim IASB bis zum
30. Mai 2014 eingereicht werden.

Zur Pressemitteilung des IASB (.pdf) ...

Zum Request for Information zu IFRS 3 (.pdf) ...

 News Archiv
-

Zum Archiv 2013...
Zum Archiv 2012...
Zum Archiv 2011...

Zum Archiv 2010...
Zum Archiv 2009...
Zum Archiv 2008...
Zum Archiv 2007...
Zum Archiv 2006...
Zum Archiv 2005...

Zum Archiv 2004...

 
 

-

Service

-

 

 

 

Ansprechpartner

 

-

Aktuelle Publikationen

-